Ein kleines Dankeschön…


So, dann beginne ich mal… mein erster Blogeintrag… Puh, gibt es hier eine Anleitung?

Nun gut, hilft ja alles nichts. Los geht’s:

Kennt ihr das, ihr lernt jemanden kennen und fühlt euch gleich zu Hause? Nicht im Sinne von „da kann man die Füße auf den Tisch legen und ohne zu fragen an den Kühlschrank gehen“. Nein, zwischenmenschlich. Das Gefühl man kenne sich schon ewig und drei Tage, hat gemeinsam gelacht, geweint, gefeiert und sich beim rückwärtstrinken die Haare gehalten. Dort kann man sein wie man ist, muss sich nicht verstellen, muss kein Blatt vor den Mund nehmen oder erntet einen schiefen Blick mit hochgezogener Augenbraue.

Wobei ich ihren Blick noch nie gesehen habe, ich kenne sie nicht persönlich, nicht in ihrer Gestalt – nur vom Schreiben. Durch das Internet und unzählige Emails, aber diese sagen so viel über sie aus. Sie schenkt mir Vertrauen, wo eigentlich noch keines sein kann. Woher auch, wenn wir uns noch nie gesehen haben!? Nur durch geschriebene Worte!? Mutig, oder? Das gleiche versuche ich ihr zurückzugeben, denn es bedeutet mir sehr viel. Aber ich denke es kommt an…

„Ich glaube das klappt ganz gut mit uns zwei Beiden“, schrieb sie mal. Ich glaube es auch – nein, ich weiß es.

Mit dieser „Schreib-Freundin“ mache ich hier diesen Blog und ich freue mich, was die Zukunft für uns bereithält.

Ich danke dir von Herzen!
Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.