#12von12 im April 2016

mami

Schon wieder ist ein Monat vergangen und der jetzige ist auch halb vorbei.
Mein Tag begann sehr früh. Um kurz nach vier war ich hell wach – so ganz ohne Wecker. Statt frisch aus dem Bett zu springen, musste ich erstmal meine Knochen an ihre richtigen Stellen bringen. Gestern habe ich mit dem Frühjahrsputz begonnen, nachdem ich vermehrt darauf angesprochen wurde, viel zu spät zu sein … Quatsch, mir war danach. Putzen verbinde ich gerne mit Sport. Kennt ihr Laurentia? „Laurentia, liebe Laurentia mein!“ Wir haben da so ein Fensterelement. Eigentlich die Terrassentür, mit vielen Sprossen und demnach vielen Glaselementen. Jedes Glas wird einzeln geputzt und dabei strecke und beuge ich die Knie im Wechsel. Eine gute Sache. Offensichtlich mache ich das nur nicht oft, denn ich habe echt Muskel von tausend Katern. Was solls? Um ziemlich genau fünf Uhr bin ich aus dem Bett gekrochen. Sogar für mich eine halbe Stunde zu früh…

Man ändert ja immer mal was im Leben. Da mein Körper nicht so mit dem Wasser haushaltet, wie er soll, muss ich nachhelfen. Das bedeutet, ich muss mich ständig an jedes Glas Wasser erinnern. Seit ein paar Tagen versuche ich mal wieder, vor dem Kaffee zwei Gläser kaltes Leitungswasser zu trinken. Ich bilde mir ein, ich werde schneller wach…
Das Bild ist übrigens genauso scharf wie ich um kurz nach fünf am Morgen.

1

Unser obligatorisches Alltagsfrühstück. Wenn es nach den Kindern ginge, könnte nur Nutella auf dem Tisch stehen. Aber die Schulbrote dürfen hier nicht süß belegt sein – immer diese Regeln…

2

Die Zeit zwischen Anziehen und Haus verlassen wäre sicher ein tolles Bild geworden. Eine motzelnde Mamsell mit ihrer verständnislosen Mama. Damit es keine Eselsohren gibt, haben die Kinder Heftordner. Meine Tochter zeigte mir heute früh einen Schnellhefter, an dem die Folie abgerissen war. Ich frage, warum die Hefte nicht im Ordner sind. Die Antwort: „Frau Lehrerin sagt, ich soll die nicht da rein machen. Das dauert immer so lange, bis ich meine Hefte auf dem Tisch habe.“ Wir haben generell nicht grade den Glücksgriff mit Frau Lehrerin gemacht, es gibt immer Probleme, meist akzeptiere ich ihre Maßnahmen. In Sachen Ordnung allerdings bin ich die Mutti und die sagt: „Hefte und Hefter kommen in den Ordner!“ Aus gutem Grund: ich will nicht ständig alles neu kaufen.
Wie gesagt, es wäre ein tolles Bild geworden…gibt aber keins. Wollte das nur mal kurz einwerfen.

Seit ein paar Wochen gehe ich jeden Dienstag zum LineDance. In den Ferien hätte ich genug Zeit zum Üben gehabt. Aber wie schon in der Schulzeit waren, sind und bleiben Ferien eben Ferien. Nun musste ich heute üben, denn der letzte Tanz war chaotisch; man muss sich nämlich in die andere Richtung drehen, fängt mit dem linken Fuß an…nichts für meinen wirren Kopf.

3

Kennt ihr das? Ihr nehmt euch etwas vor und alle anderen nehmen sich vor, euch anzurufen? Statt richtig zu tanzen habe ich zuviel Zeit am Telefon verbracht.

8

Und mich währenddessen gefragt, warum ich nie aus diesen Tassen meinen Kaffee trinke. Kaffee aus feinem Porzellan ist immer noch der beste. Und das Kaffeegeschirr ist ein Erbstück von meiner Oma, der Schrank von meiner Großtante.

9

Mittagessen vorbereiten. Ich habe das Gefühl, meine Zutaten wiederholen sich ständig.

4

Zwischendrin eine Maschine Handtücher waschen.

5

Dann war die schnelle rote Linsensuppe schon fertig – und eher ein Eintopf. Das Bild sollte gar nicht hier rein. Ich wollte mit dem Rest Essen mal ein schönes Foto machen. Doch scheinbar hat es geschmeckt. Der Topf war ratzeputze leer. Hier dennoch der Beweis, dass es nicht schon wieder Bolognese gab.

7

Ferien sind zu Ende, Hausaufgaben enden hingegen nie.

6

Ich wollte nur Nadel und Zwirn aus meinem Nähzimmer holen. Die Tür habe ich aber schnell geschlossen. Ok, ein Foto habe ich doch noch geschossen. Man soll ja zeigen, was man hat und kann. Ich zeige euch mal, dass ich auch mal nicht aufräumen kann, will oder muss. Ist ja mein Zimmer.

10

Da geh ich doch lieber spazieren. Heute Vormittag war es trüb und regenverdächtig. Nach dem Essen kam die Sonne – natürlich nur, weil wir gestern auch schon alles aufgegessen haben.

12

Nächste Woche wird mein Patenkind konfirmiert. Ich habe weder was zum Anziehen, noch eine schöne Idee für einen Spruch in der Karte. So versuche ich mich grade an der Schrift. Selbstredend werde ich keine Karte kaufen. Gut, dass bis dahin nicht mehr der zwölfte ist und ich zugegeben muss, wenn ich doch nicht selbst n Kärtsche bastel.

11

So, jetzt habe ich zwölf Bilder und ihr viel Text. Euch allen noch einen schönen Abend! Wenn ich vom Tanzen wieder komme, werde ich auch noch bei Caro und euch vorbeischauen.

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.