#12von12 im Mai 2016

Wieder ein Monat rum…blabla…die Zeit rennt…jaja…ich hab dran gedacht…blubbblubb. Stets wiederholender Eingangssatz meinerseits. Ein riesiges DANKE an Caro, die die 12von12 so schön am Leben erhält. Natürlich mit eurer und unserer Hilfe – das sag ich sonst nie.

Da meine Tochter an jedem Zwölften des Monats fragt, ob wir abends wieder zusammen im Internet die schönen Bilder anschauen können, gibt es heute ein anderes 12von12 – ich widme den Tag hauptsächlich meiner Mamsell. Sie schaut bei euch, dann dürft ihr auch mal in das Leben einer Neunjährigen blicken.

So war das gestern nicht gemeint. Der Wecker steht nicht auf meiner Streichliste. Wir haben verschlafen. Sicherlich war eigentlich noch genug Zeit, doch mir fehlte die Ruhe zum Wachwerden. Gut, dass der Holde erst ab Dienstag wieder in die Arbeitswelt fährt und er mich netterweise geweckt hat.

01

Am (Pfingst-)Wochenend, kein Sonnenschein, kälter als Weihnachten soll es wohl sein…aber heute! Heute lacht mich wieder die Sonne an.

03

„Mama, weißt du noch? Den Zopf, den du mir im Kindergarten immer gemacht hast?“ Klar erinnere ich mich. Die Alternative zum französischen Geflecht, das ich bis heute noch nicht wirklich kann…

02

„Mamsellchen, weißt du noch? Die Regel, die sagt, in der Schule gibt es keine Süßigkeiten? Schon gar nicht heimlich?!!“ Bei der stipvisitischen Ranzenkontrolle fiel mir das in die Hände. Nicht ich mache die Regel mit den Riegeln. Die Schule will das so, bzw. der Schulzahnarzt. Nur heimlich schnabulieren, das mag ich gar nicht…mochten meine Eltern ja auch nicht.

08

Der tägliche Blick auf unseren Karl, da kann ich ihr nie lange böse sein.

09

Violetta…ein Mädchentraum…

04

Mädchenschrank…ein Mama-ALPtraum. Dabei wurden erst letzte Woche von Muttis Händen die Klamotten aussortiert, gefaltet und vor allem ordentlich in den Schrank geräumt.

05

Irgendwo schrieb ich bereits, eine kreative Tochter muss eben im Chaos leben. Wie bei Karl Ender geht mir ebenfalls jeden Morgen das Herz beim Blick auf diese Wand auf…die Bilder wechseln ständig.

10
Das Kind muss ja zur Schule, ich will ein bisschen schreiben. Manchmal vergesse ich, dass ich überhaupt Gedanken zum Niederschreiben hatte, denn sehr gerne versinke ich in diesem Buch. In letzter Zeit mit Tim Bendzkos „Wenn Worte meine Sprache wären“ als Ohrwurm.

06
Ein Blick aus dem Fenster sagt mir: heute bist du dran! Egal wann…nur HEUTE!

07
Mein Paradiesvögelein kommt um kurz vor halb zwei nach Hause. Mit einer 3- in Mathe. Ich verstehe es nicht. War mir sicher, diesmal wird es besser. Zu Hause klappt momentan alles super mit den Hausaufgaben…

11
So, gesagt und getan. Fast spontan. Ich bin schwer begeistert, fast die gleiche Perspektive von heute früh getroffen zu haben. Nur scheint jetzt wieder die Sonne. Sieht schon etwas besser aus. Leider hat weder Lasur noch Zeit für mehr gereicht. Wir müssen unser Auto aus der Werkstatt holen.

12
Was habe ich sonst noch so gemacht? Gekocht natürlich. Es gab Schaschlikpfanne mit Reis und in viel Butter geschwenkten grünen Bohnen. Aufgeräumt, ein wenig Wäsche, ein paar Minuten hinten am noch verratzten Tisch gesessen. Geschaut, ob es den Kindern nebst Besuch gut geht. Hmm, irgendwie mal wieder nichts.
Heute Abend gehe ich aus. Mit der Freundin klappt es seit Wochen nicht, nur mal einen Kaffee zusammen zu trinken. Nun gehen wir essen. Ich freu mich!

Euch allen einen schönen Abend! So langsam zeigt sich das angekündigte Wetter für Pfingsten. Hier ist Kirmes. Da finde ich es gar nicht so schlecht, wenn es nicht ganz so heiß ist. Aber bitte kein Regen!

Gehabt euch wohl!

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.