Gedanken brechen Schranken

Kehrt am Abend Ruhe ein,
will der Tag beendet sein.
Kommen einige Gedanken,
in den Kopf, überwinden Schranken.

Möchte sie nicht in mir haben,
war der Tag doch froh und heiter.
Doch mich an die Trauer zu wagen,
bringt mich höher, bringt mich weiter.

Mein Kopf sich Leid und Qual zusammen spinnt,
das Herz mir bald aus dem Halse springt.
Die Angst mir fast den Atem nimmt,
ein Tränenmeer aus meinen Augen rinnt.

Die Kniee zittern, mein Körper tut weh.
Das Gesicht … Weiterlesen

Und noch ein Gedicht

„Als ich noch klein war, da war ich nicht groß“ Diesen Satz sagte ich mal als Kind zu meinem Großonkel und ich glaube, das hat mich sehr geprägt.

Der Onkel meiner Mutter hatte enorme Ähnlichkeiten zu Heinz Erhardt. Nicht nur äußerlich, auch im Wesen. Er brachte uns Kinder, sowie die Erwachsenen mit seinen Scherzen stets zum Lachen. Seine Gedichte auf Geburtstagskarten ließen uns nachdenken.
Meinen Eingangssatz sprach ich einst so vor mich hin. Ich war vielleicht acht oder neun Jahre alt. Da sagte mein Großonkel: „Der Heinz Erhardt hätte das nicht besser sagen können.“ Die kleine Kathrin war stolz, … Weiterlesen